Freundschaftszentrierte Lebensweisen. Wie Alltagspionier*innen neue Wege der Vergesellschaftung beschreiten.

https://www.unrast-verlag.de/images/stories/virtuemart/product/978-3-89771-282-97.jpgUnter diesem Titel ist ein Beitrag von mir in dem sehr großartigen Sammelband „Polyfantastisch? Nichtmonogamie als emanzipatorische Praxis“ erschienen, der von Michel Raab und Cornelia Schadler im März diesen Jahres im Unrast Verlag herausgegeben wurde.

Mit Beiträgen von Gwendolin Altenhöfer, Christian Klesse, Gesa Mayer, Cornelia Schadler, Mer Pöll, Michel Raab u.a. „lotet der breit gefächerte Sammelband unterschiedlichste Möglichkeiten der Emanzipation und Subversion in der Beziehungsführung aus“ (ebd.). Dabei wird auch der Frage nachgegangen, inwieweit sich mit vermeintlich privater Lebensführung gesellschaftliche Verhältnisse verändern lassen.

In meinem Beitrag stelle ich Ergebnisse meiner Forschung zu freundschaftszentrierten Lebensweisen vor und zeige bestehende Parallelen zu Polyamory auf.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ich freue mich auf Deine Gedanken dazu! Hinterlasse einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s